Handybundles

Gerade die modernen Handys mit ihrer umfangreichen Ausstattung und den zahlreichen Funktionen können schnell mal mehrere Hundert Euro kosten. Daher subventionieren die Anbieter oftmals ihre Handys, wenn der Kunde im Gegenzug bereit ist, einen Vertrag abzuschließen, der ihn dann für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel 12 oder 24 Monate) an eben diesen Provider bindet. Unabhängig von Dauer und Umfang der Handynutzung „bezahlt“ der Kunde die neu gewonnene Freiheit letztlich mit monatlicher Grundgebühr oder dem Mindestumsatz. Da aber dieser Anreiz nicht immer ausreicht, werden inzwischen so genannte Handybundles angeboten, die neben dem Vertrag auch technische Geräte aus dem Unterhaltungsbereich beinhalten.

Wer beispielsweise schon lange von einer „Sony Playstation 3“ träumt, der bekommt die zusammen mit zwei hochwertigen Vertragshandys („Samsung S5230“) für monatliche 14,95 € (24 Monate). Großer Nachfrage erfreuen sich auch die Handybundles, die einen LCD-TV beinhalten. So versüßen einige Anbieter den Vertragsabschluss mit einem Full-HD-LCD-Fernseher mit 81 cm Diagonale. Für monatlich 19,95 € (24 Monate) sind auch noch zwei Handys dabei, die gleich genutzt werden können. Auch die Aktiv-Konsole „Wii“ steht hier als Prämie hoch im Kurs, wie die verschiedenen Angebote zeigen. Die günstigsten Handybundles bringen dem Vertragskunden zwei Mobiltelefone („Samsung E1080“), eine Wii-Konsole sowie ein Gamepad für beide Hände („Nunchuk“). Dafür entstehen dem Kunden zwei Jahre lang Kosten von 4,95 € monatlich. Außerdem muss bei diesem Bundle das Handy mindestens eine Minute täglich genutzt werden. Auch an die Fans der „Xbox 360“ haben die Provider natürlich gedacht. Die beliebte Konsole aus dem Hause „Microsoft“ gibt es zusammen mit zwei Vertragshandys („Samsung S5230“ oder „Nokia 6300“) für eine monatliche Grundgebühr von 19,95 €. Ähnliche Angebote beinhalten beispielsweise auch einen „iPod“, ein günstiges Netbook oder ein Navigationssystem für den PKW.

Wer keinen Bedarf an dererlei Geräten hat, kann sich die Prämie für den Vertragsabschluss auch in bar auszahlen lassen. Hier hängt die Höhe der Prämie wesentlich vom jeweiligen Tarif ab, der genutzt wird. In der Regel liegen die Auszahlungsbeträge bei dieser Option zwischen etwa 200,- € und 750,- €. Und selbst mit einem Schufa-Eintrag können Kunden dennoch in den Genuss eines neuen Handyvertrages kommen. Zahlreiche Anbieter – darunter viele Versandhäuser und Mobilfunk-Discounter – machen es möglich und bieten Handybundles ohne eine Schufa – Abfrage an.

Die Vorteile solcher Handybundles sind natürlich die attraktiven Sachprämien. Je nach Nutzung kann eine solche Art der „Finanzierung über die Fixkosten“ immer noch günstiger sein als ein klassischer Ratenkauf mit Aufschlägen. Einer der wichtigsten Nachteile sind – neben der unumgänglichen Laufzeit – vor allem spezielle Tarifoptionen wie Mindestnutzung oder teure Gespräche in bestimmte Netze. Außerdem spekulieren die Provider darauf, dass der Kunde auch nach Ablauf des Vertrages dem Anbieter die Treue hält.

Fazit: Ausführlich recherchieren, Preise vergleichen und die eigenen Gewohnheiten analysieren, dann kann ein Handybundle mit Sach- oder Geldprämie sich durchaus rechnen.